Die Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, musikalische Spitzenbegabungen aus Niedersachsen zu fördern, die sich durch erfolgreiches Abschneiden beim Landes- und Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ ausgewiesen haben.

Wichtige Fördermaßnahmen im Anschluss an den Wettbewerb sind:

Stipendien und Studienaufenthalte
Auftritte mit Orchestern
Ensemblebildung
Kammermusikunterricht
Hilfe bei der Instrumentenbeschaffung
Übernahme von Reisekosten
Tonaufnahmen
Zuschüsse zu und Organisation von Meisterkursen und Konzerten

 

Darüber hinaus...

Sonderkonzert im Landesfunkhaus im NDR

Schon sechsmal konnte der 2008 ins Leben gerufene Musikpreis „Note um Note“ der Sparda-Bank Hannover-Stiftung im Rahmen des alljährlich stattfindenden Sonderkonzerts (in der Reihe "Konzerte junger Künstler") im Kleinen Sendesaal des Norddeutschen Rundfunks vergeben werden.

Der Preis fördert die musische und künstlerische Erziehung von hochbegabten Kindern und Jugendlichen. In Zusammenarbeit mit der Stiftung „Jugend musiziert Niedersachsen“ wählt die Sparda-Bank Hannover-Stiftung jährlich Jugendliche für Preise und Stipendien aus, die im Landes- und Bundeswettbewerb Preise gewonnen haben und bereit sind, am nächsten Wettbewerb „Jugend musiziert“ in einer Kammermusikwertung teilzunehmen. Expliziter Zweck des Musikpreises ist es also, hochbegabte junge Musiker im Bereich der Kammermusik zu fördern.

Der Preis „Note um Note“ ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert und wird in drei Kategorien verliehen:

- Ensemblepreis

- Preis für die „Beste Leistung“ im Landes- und Bundeswettbewerb für Solisten und Ensembles

- Förderstipendium (umfasst eine monatliche finanzielle Förderung für ein Jahr)

Bei diesem Konzert wird auch ein professioneller CD- und DVD-Mitschnitt erstellt.

 

Meisterkurs und Konzert epoche f mit dem Ensemble Modern

Preisträger können an einem Meisterkurs mit Dozenten der Internationalen Ensemble Modern Akademie teilnehmen. Sie treten dann gemeinsam bei den Klangtagen epoche f mit dem international renommierten Ensemble Modern auf.

 

Zustifter

Karl Heinz Bofinger

Prof. Dr. Peter Diepold

Renate Krause-Pollmann und Gerhard Pollmann